Angebote zu "Alle" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Appetizer Religion
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Ideen- und Materialsammlung für Lehrer an weiterführenden Schulen, Fach: katholische und evangelische Religion, Klasse 5-10 +++ "Schlagt bitte die Bibeln auf bei ..." - damit locken Sie weder Kirchenmäuse aus Ihren Löchern noch reißen Sie Ihre Schüler vom Hocker. Fangen Sie doch mal ganz anders an und starten Sie mit einem besonderen "Appetithäppchen" in den Unterricht! In diesem Band finden Sie quer durch alle Lehrplanbereiche frische Ideen für einen abwechslungsreichen, motivierenden Start in einzelne Stunden oder auch ganze Reihen. Ob Sie nun Anregungen zum Thema Mensch, Schöpfung, Gott, Jesus, Bibel oder Kirche, zu den Festen und Feiertagen sowie christlichen Symbolen oder auch zu anderen Weltreligionen suchen - die fix und fertig ausgearbeiteten Unterrichtseinstiege bieten Ihnen alles, was Sie brauchen: Neben einer Übersicht zu Klassenstufe, Sozialform, Dauer und Zielsetzung erhalten Sie jeweils eine ausführliche Beschreibung inklusive praktischer Umsetzungstipps sowie Hinweise zur inhaltlichen Weiterführung. Und auch eventuell benötigte Kopiervorlagen bekommen Sie gleich mitgeliefert. So lassen sich die "Appetizer" ohne großen Vorbereitungsaufwand unkompliziert in den Unterricht integrieren und die Aufmerksamkeit aller Schüler ist Ihnen von Anfang an sicher.

Anbieter: buecher
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Appetizer Religion
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ideen- und Materialsammlung für Lehrer an weiterführenden Schulen, Fach: katholische und evangelische Religion, Klasse 5-10 +++ "Schlagt bitte die Bibeln auf bei ..." - damit locken Sie weder Kirchenmäuse aus Ihren Löchern noch reißen Sie Ihre Schüler vom Hocker. Fangen Sie doch mal ganz anders an und starten Sie mit einem besonderen "Appetithäppchen" in den Unterricht! In diesem Band finden Sie quer durch alle Lehrplanbereiche frische Ideen für einen abwechslungsreichen, motivierenden Start in einzelne Stunden oder auch ganze Reihen. Ob Sie nun Anregungen zum Thema Mensch, Schöpfung, Gott, Jesus, Bibel oder Kirche, zu den Festen und Feiertagen sowie christlichen Symbolen oder auch zu anderen Weltreligionen suchen - die fix und fertig ausgearbeiteten Unterrichtseinstiege bieten Ihnen alles, was Sie brauchen: Neben einer Übersicht zu Klassenstufe, Sozialform, Dauer und Zielsetzung erhalten Sie jeweils eine ausführliche Beschreibung inklusive praktischer Umsetzungstipps sowie Hinweise zur inhaltlichen Weiterführung. Und auch eventuell benötigte Kopiervorlagen bekommen Sie gleich mitgeliefert. So lassen sich die "Appetizer" ohne großen Vorbereitungsaufwand unkompliziert in den Unterricht integrieren und die Aufmerksamkeit aller Schüler ist Ihnen von Anfang an sicher.

Anbieter: Dodax
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Bildung ohne Selektion
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Vordiplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Evangelische Hochschule Darmstadt, ehem. Evangelische Fachhochschule Darmstadt, Veranstaltung: Interdisziplinäre Themen der Sozialen Arbeit - Versperrte Zugänge zu Ausbildung und Erwerbsarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Die PISA - Studie belegt, dass die finnischen Schüler unabhängig vom Bildungsniveau ihrer Eltern relativ homogene Leistungen erbringen (vgl. OECD 2005). In meiner Arbeit 'Bildung ohne Selektion - eine Analyse am Beispiel Finnlands' möchte ich aufzeigen, wie Finnland soziale Defizite durch das Schulsystem kompensiert, welches vor allem in die ersten Schuljahre investiert und im Vergleich zu anderen europäischen Ländern die Selektion nach hinten verschiebt. Somit werden homogene Leistungen erreicht und im Sinne Humboldts und Klafki eine allgemeine Basis für alle Schüler erschafft. Im ersten Kapitel befasse ich mich mit den Begriffsbestimmungen von Selektion und dem historischen Bildungsbegriff. Des Weiteren wird das Allgemeinbildungskonzept von Wolfgang Klafki kurz erläutert, weil meines Erachtens viele Forderungen aus diesem im finnischen Schulsystem erfüllt sind. Ferner setze ich mich mit der inneren und äusseren Differenzierung auseinander, weil die innere Differenzierung ein wesentlicher Aspekt des finnischen Schulsystems ist. Im zweiten Kapitel stelle ich das finnische Bildungswesen unter folgenden Gesichtspunkten dar. Die historische Entwicklung sowie auch die Maxime der finnischen Bildungspolitik finde ich aus Gründen meiner Thematik erwähnenswert, da sich aus diesen die Haltung der Finnen zu dem Thema Bildung zeigt. Weiterhin skizziere ich die Verwaltung und Finanzierung des Schulsystems und erkläre dessen Struktur. Aus Gründen der Thematik und des Umfangs dieser Arbeit, gehe ich auf die berufliche wie auch Erwachsenenbildung nicht näher ein. Dessen ungeachtet beschreibe ich die Qualifikation der Lehrkräfte, weil dies ein Hauptqualitätsfaktor für die schulischen Erfolge in Finnland ist. Im dritten Kapitel beginne ich mit dem Aufzeigen von Selektionsschwellen im Schulsystem, welche in Finnland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern nach hinten verschoben sind. Danach setze ich mich mit der Frage auseinander, wie die finnische Schule soziale Defizite durch Differenzierung und Integration kompensiert. Die finnische Schule fördert statt zu selektieren und erreicht damit sehr gute Resultate. Warum und ob es den Schulen in Finnland gut gelingt, versuche ich in meiner Arbeit aufzuzeigen. Abschliessend folgt eine persönliche Schlussbetrachtung.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Inklusion zwischen Konzept und Realität. Kritis...
79,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 2,3, Evangelische Fachhochschule Freiburg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Mit dem deutschen Sonderschulsystem, das fast alle Schüler mit besonderem Förderbedarf aufnimmt, ist Chancengleichheit nicht gewährleistet' (Powell & Pfahl 2008, S.1). Äusserungen wie diese sind in der Debatte um die Abschaffung von Sonderschulen keine Seltenheit. Seit der Verabschiedung der Behindertenrechtskonvention durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2006 werden die Forderungen nach der Chancengleichheit hinsichtlich der Bildung immer lauter. Daher drängen die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) und das Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) auf die Abschaffung von sonderpädagogischen Schulen und sprechen sich somit für die gemeinsame Bildung von behinderten und nicht behinderten Kindern in inklusiven Schulen in Niedersachsen ab dem Schuljahr 2014/15 aus (vgl. Frenzel 2013). Da die Bildung auf Landesebene festgelegt wird, ist von dieser Entscheidung nicht das gesamte Bundesgebiet betroffen. Dennoch werden Diskussionen diesbezüglich bereits bundesweit geführt, wodurch eine Umsetzung dieser Forderung für ganz Deutschland in Zukunft nicht ausgeschlossen ist. Durch das Zusammenführen von sonderpädagogischen und Regeleinrichtungen soll behinderten Kindern eine gleichberechtigte Bildung ermöglicht werden. Ziel ist es, die Kinder aus ihrer ausgesonderten Stellung in speziellen Fördereinrichtungen herauszunehmen und sie als gleichwertiges Mitglied in die Gesellschaft einzugliedern, ohne dabei die Qualität ihrer individuellen Förderung zu beeinträchtigen. Nach Auffassung des Verfassers ist eine zukünftige Ausweitung der Abschaffungsforderung auf den Kindertagesstättenbereich, in welchem ebenfalls Kinder mit besonderem Förderbedarf speziell in sonderpädagogischen Einrichtungen unterstützt werden, denkbar. Aus di

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Herausforderung Digitalisierung - Kommunikation...
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Theologie - Praktische Theologie, Note: 3,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Praktische Theologie), Veranstaltung: Kirche in der Zeitenwende und die Expo 2000, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Jahr 2000 hat mannigfaltig Mythen befördert. Allgemein als erstes eines neuen Jahrtausends ausgerufen, wiewohl eigentlich das letzte des zu Ende gehenden, entstanden Weltuntergangsszenarien auf der einen, Science-Fiktion-Hoffnungen auf der anderen Seite. So hat auch die erste Weltausstellung auf deutschem Boden, die Expo 2000 in Hannover, im Vorfeld mit dem Blick in die Zukunft geworben ('Was werden wir essen?'). Das Motto der Expo 'Mensch-Natur-Technik' bekam Schlagseite in Richtung Technik, von der explizit und in grossem Masse implizit erwartet wurde, sie werde alle Probleme in den Griff bekommen und lösen können. Die moderne Technik und die Gläubigkeit der Menschen daran drückt sich nicht mehr in gewaltigen stählernen Maschinen aus, sondern in elektronischen Geräten, die immer und immer kleiner werden. Während der erste Computer noch raumfüllende Ausmasse hatte, werden die heutigen Computerchips und -prozessoren je leistungsfähiger sie werden, um so kleiner. Die ganze 'High-Tech' lässt sich schliesslich auflösen in eine schier unendliche Reihenfolge von Null und Eins. Während Gott noch sah, 'dass es gut war' (Gen 1, 10 et al.), sieht der Computer nur noch 'Information' (Eins) oder 'Nicht-Information' (Null). Der binäre Code ist eine effektive, aber beschränkte Art der Kommunikation. Ganz im Zeichen des Computers stand auch die Weltausstellung. Überall auf dem Gelände versuchten die Aussteller, die Aufmerksamkeit der Besucher durch blinkende Computermonitore oder computeranimierte Figuren und Filme zu locken. Der Christus-Pavillon bildete eine Ausnahme. Evangelische und katholische Kirche setzten auf Stille, Kerzen, liturgische Abläufe und den Einsatz 'analoger' Betrachtungsobjekte. Im Trubel der Expo eine wohltuende Oase. Doch es stellt sich die Frage, ob Kirche sich einfach so raushalten kann aus der digitalen Globalisierung. Kann der Einsatz des Internet den Religionsunterricht (RU) bereichern oder sollte dieser davon freigehalten werden? Während die Politik fordert, 'Schulen ans Netz' zu bringen, spenden Unternehmen Computer und Internetzugänge für Schulen. Welche Auswirkungen dies für die Kirche und insbesondere auf den RU haben kann, soll in dieser Arbeit Thema sein.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Inklusion zwischen Konzept und Realität. Kritis...
46,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Pädagogik - Kindergarten, Vorschule, frühkindl. Erziehung, Note: 2,3, Evangelische Fachhochschule Freiburg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Mit dem deutschen Sonderschulsystem, das fast alle Schüler mit besonderem Förderbedarf aufnimmt, ist Chancengleichheit nicht gewährleistet' (Powell & Pfahl 2008, S.1). Äußerungen wie diese sind in der Debatte um die Abschaffung von Sonderschulen keine Seltenheit. Seit der Verabschiedung der Behindertenrechtskonvention durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2006 werden die Forderungen nach der Chancengleichheit hinsichtlich der Bildung immer lauter. Daher drängen die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) und das Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) auf die Abschaffung von sonderpädagogischen Schulen und sprechen sich somit für die gemeinsame Bildung von behinderten und nicht behinderten Kindern in inklusiven Schulen in Niedersachsen ab dem Schuljahr 2014/15 aus (vgl. Frenzel 2013). Da die Bildung auf Landesebene festgelegt wird, ist von dieser Entscheidung nicht das gesamte Bundesgebiet betroffen. Dennoch werden Diskussionen diesbezüglich bereits bundesweit geführt, wodurch eine Umsetzung dieser Forderung für ganz Deutschland in Zukunft nicht ausgeschlossen ist. Durch das Zusammenführen von sonderpädagogischen und Regeleinrichtungen soll behinderten Kindern eine gleichberechtigte Bildung ermöglicht werden. Ziel ist es, die Kinder aus ihrer ausgesonderten Stellung in speziellen Fördereinrichtungen herauszunehmen und sie als gleichwertiges Mitglied in die Gesellschaft einzugliedern, ohne dabei die Qualität ihrer individuellen Förderung zu beeinträchtigen. Nach Auffassung des Verfassers ist eine zukünftige Ausweitung der Abschaffungsforderung auf den Kindertagesstättenbereich, in welchem ebenfalls Kinder mit besonderem Förderbedarf speziell in sonderpädagogischen Einrichtungen unterstützt werden, denkbar. Aus di

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Bildung ohne Selektion
15,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Vordiplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Evangelische Hochschule Darmstadt, ehem. Evangelische Fachhochschule Darmstadt, Veranstaltung: Interdisziplinäre Themen der Sozialen Arbeit - Versperrte Zugänge zu Ausbildung und Erwerbsarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Die PISA - Studie belegt, dass die finnischen Schüler unabhängig vom Bildungsniveau ihrer Eltern relativ homogene Leistungen erbringen (vgl. OECD 2005). In meiner Arbeit 'Bildung ohne Selektion - eine Analyse am Beispiel Finnlands' möchte ich aufzeigen, wie Finnland soziale Defizite durch das Schulsystem kompensiert, welches vor allem in die ersten Schuljahre investiert und im Vergleich zu anderen europäischen Ländern die Selektion nach hinten verschiebt. Somit werden homogene Leistungen erreicht und im Sinne Humboldts und Klafki eine allgemeine Basis für alle Schüler erschafft. Im ersten Kapitel befasse ich mich mit den Begriffsbestimmungen von Selektion und dem historischen Bildungsbegriff. Des Weiteren wird das Allgemeinbildungskonzept von Wolfgang Klafki kurz erläutert, weil meines Erachtens viele Forderungen aus diesem im finnischen Schulsystem erfüllt sind. Ferner setze ich mich mit der inneren und äußeren Differenzierung auseinander, weil die innere Differenzierung ein wesentlicher Aspekt des finnischen Schulsystems ist. Im zweiten Kapitel stelle ich das finnische Bildungswesen unter folgenden Gesichtspunkten dar. Die historische Entwicklung sowie auch die Maxime der finnischen Bildungspolitik finde ich aus Gründen meiner Thematik erwähnenswert, da sich aus diesen die Haltung der Finnen zu dem Thema Bildung zeigt. Weiterhin skizziere ich die Verwaltung und Finanzierung des Schulsystems und erkläre dessen Struktur. Aus Gründen der Thematik und des Umfangs dieser Arbeit, gehe ich auf die berufliche wie auch Erwachsenenbildung nicht näher ein. Dessen ungeachtet beschreibe ich die Qualifikation der Lehrkräfte, weil dies ein Hauptqualitätsfaktor für die schulischen Erfolge in Finnland ist. Im dritten Kapitel beginne ich mit dem Aufzeigen von Selektionsschwellen im Schulsystem, welche in Finnland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern nach hinten verschoben sind. Danach setze ich mich mit der Frage auseinander, wie die finnische Schule soziale Defizite durch Differenzierung und Integration kompensiert. Die finnische Schule fördert statt zu selektieren und erreicht damit sehr gute Resultate. Warum und ob es den Schulen in Finnland gut gelingt, versuche ich in meiner Arbeit aufzuzeigen. Abschließend folgt eine persönliche Schlussbetrachtung.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Appetizer Religion
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Ideen- und Materialsammlung für Lehrer an weiterführenden Schulen, Fach: katholische und evangelische Religion, Klasse 5-10 +++ 'Schlagt bitte die Bibeln auf bei ...' - damit locken Sie weder Kirchenmäuse aus Ihren Löchern noch reißen Sie Ihre Schüler vom Hocker. Fangen Sie doch mal ganz anders an und starten Sie mit einem besonderen 'Appetithäppchen' in den Unterricht! In diesem Band finden Sie quer durch alle Lehrplanbereiche frische Ideen für einen abwechslungsreichen, motivierenden Start in einzelne Stunden oder auch ganze Reihen. Ob Sie nun Anregungen zum Thema Mensch, Schöpfung, Gott, Jesus, Bibel oder Kirche, zu den Festen und Feiertagen sowie christlichen Symbolen oder auch zu anderen Weltreligionen suchen - die fix und fertig ausgearbeiteten Unterrichtseinstiege bieten Ihnen alles, was Sie brauchen: Neben einer Übersicht zu Klassenstufe, Sozialform, Dauer und Zielsetzung erhalten Sie jeweils eine ausführliche Beschreibung inklusive praktischer Umsetzungstipps sowie Hinweise zur inhaltlichen Weiterführung. Und auch eventuell benötigte Kopiervorlagen bekommen Sie gleich mitgeliefert. So lassen sich die 'Appetizer' ohne großen Vorbereitungsaufwand unkompliziert in den Unterricht integrieren und die Aufmerksamkeit aller Schüler ist Ihnen von Anfang an sicher.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Herausforderung Digitalisierung - Kommunikation...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Theologie - Praktische Theologie, Note: 3,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Praktische Theologie), Veranstaltung: Kirche in der Zeitenwende und die Expo 2000, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Jahr 2000 hat mannigfaltig Mythen befördert. Allgemein als erstes eines neuen Jahrtausends ausgerufen, wiewohl eigentlich das letzte des zu Ende gehenden, entstanden Weltuntergangsszenarien auf der einen, Science-Fiktion-Hoffnungen auf der anderen Seite. So hat auch die erste Weltausstellung auf deutschem Boden, die Expo 2000 in Hannover, im Vorfeld mit dem Blick in die Zukunft geworben ('Was werden wir essen?'). Das Motto der Expo 'Mensch-Natur-Technik' bekam Schlagseite in Richtung Technik, von der explizit und in großem Maße implizit erwartet wurde, sie werde alle Probleme in den Griff bekommen und lösen können. Die moderne Technik und die Gläubigkeit der Menschen daran drückt sich nicht mehr in gewaltigen stählernen Maschinen aus, sondern in elektronischen Geräten, die immer und immer kleiner werden. Während der erste Computer noch raumfüllende Ausmaße hatte, werden die heutigen Computerchips und -prozessoren je leistungsfähiger sie werden, um so kleiner. Die ganze 'High-Tech' läßt sich schließlich auflösen in eine schier unendliche Reihenfolge von Null und Eins. Während Gott noch sah, 'daß es gut war' (Gen 1, 10 et al.), sieht der Computer nur noch 'Information' (Eins) oder 'Nicht-Information' (Null). Der binäre Code ist eine effektive, aber beschränkte Art der Kommunikation. Ganz im Zeichen des Computers stand auch die Weltausstellung. Überall auf dem Gelände versuchten die Aussteller, die Aufmerksamkeit der Besucher durch blinkende Computermonitore oder computeranimierte Figuren und Filme zu locken. Der Christus-Pavillon bildete eine Ausnahme. Evangelische und katholische Kirche setzten auf Stille, Kerzen, liturgische Abläufe und den Einsatz 'analoger' Betrachtungsobjekte. Im Trubel der Expo eine wohltuende Oase. Doch es stellt sich die Frage, ob Kirche sich einfach so raushalten kann aus der digitalen Globalisierung. Kann der Einsatz des Internet den Religionsunterricht (RU) bereichern oder sollte dieser davon freigehalten werden? Während die Politik fordert, 'Schulen ans Netz' zu bringen, spenden Unternehmen Computer und Internetzugänge für Schulen. Welche Auswirkungen dies für die Kirche und insbesondere auf den RU haben kann, soll in dieser Arbeit Thema sein.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot