Angebote zu "Jahrhundert" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Daelhusen
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Als wir vor über 25 Jahren von Köln nach Dahlhaus gezogen sind, war es die ruhige Lage und Stille der Natur die uns fasziniert hat. Hier, am Ende der Welt oder, „da wo sich Fuchs und Igel gute Nacht sagen“, wie unsere ehemaligen Bekannten spöttelten, haben wir die nötige Erholung für weitere Auf gaben gefunden. Nach einigen Jahren begannen wir uns für den neuen Wohnort und seine Umge bung genauer zu interessieren. Durch einen Zufall hörte ich von einer Ortschronik von Dahlhaus. Die Recherche ergab, dass die von Herrn Helmut Arndt 1985 herausgegebene Ortsgeschichte nur den Ortsteil Unterdahlhaus behandelte. Das grössere Oberdahlhaus war leider nicht Gegenstand der Publikation. Daraus entstand der Wunsch eine eigene Recherche zu starten. Zuerst einmal musste überlegt werden, was über einen so kleinen und gewöhnlichen Ort berichtet werden kann. Schnell zeigte sich, dass vor Ort nicht allzu viel zur Geschichte des Ortes in Erfahrung zu bringen war. Es musste ein Studium der Literatur und der Archive bemüht werden. Aus den Kirchenbüchern kann man erfahren, wer in früherer Zeit hier gelebt hat. Ausserdem sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von heimatgeschichtlichen Veröffentlichungen erschienen, die von den örtlichen Geschichtsvereinen herausgegeben worden sind. Die grosse Problematik von Dahlhaus ist seine besondere geografische Lage zwischen den Orten Volberg und Overath und der kommunalen Zugehörigkeit zu Wahlscheid bzw. Lohmar. Des weiteren decken sich die Grenzen der Kirchen gemeinden nicht mit den kommu nalen Gemeindegrenzen und haben sich im Laufe der Jahre mehrfach verändert. Weiterhin trennt die strikte Glaubensgrenze zwischen katholischen und evangelischen Bewohnern das evangelische Unter dahlhaus vom mehrheitlich katholischen Oberdahlhaus. Da eine Heirat über diese Glaubensgrenze kaum möglich war, hat dies die Bewohner der beiden Ortsteile von Dahlhausen in den letzten Jahrhunderten nicht näher zueinander gebracht. Da nun die Kirchenge meinde Honrath evangelisch war, mussten die Bewohner von Oberdahlhaus zum Kirchenbesuch zu Fuss bis nach Neuhonrath gehen. Die vorliegende Schrift soll den heute hier wohnenden Bürgern einen Einblick in die Geschichte der letzten 500 Jahre des Ortes Dahlhaus vermitteln. Vom Beginn der Siedlungsnahme, den ersten Pachthöfen aus der Zeit der Rittersitze, den zahlreichen Kriegslasten der vergangenen Jahrhunderte, der Abschaffung des Zehnten und der Leibeigenschaft sowie den Aufbau der kirchlichen und kommunalen Verwaltung bis in die heutige Zeit. Um ein Portrait der Bewohner anfertigen zu können, muss man bedenken, dass die Bewegungsfreiheit durch nicht vorhandene Verkehrsmittel vor dem Bau der Eisenbahn sehr eingeschränkt war. Dennoch wurden grosse Strecken zu Fuss zurückgelegt. Will man das Leben in dem Ort verstehen, so müssen die erreichbaren Arbeitsstätten, die Lage der besuchten Schulen, Kirchen und Orte, die zu weiteren Anlässen aufgesucht wurden, berücksichtigt werden. Man kann also Dahlhaus nicht isoliert betrachten, sondern muss die gesamte Umgebung sehen, in der sich die Bewohner aufgehalten haben. Deshalb wird in der vorliegenden Arbeit der gesamte Höhenrücken zwischen Sülz und Agger betrachtet. Es soll ein Einblick in die Lebensweise der Bewohner zur damaligen Zeit vermittelt werden. Der Versuch, die geschichtlichen Umstände der jeweiligen Zeit in die Ortsgeschichte zu integrieren, soll dem Leser ein Gefühl für die damaligen Zustände vermitteln und führt zwangsweise zu Ungenauigkeiten in der Darstellung. Während die ältere Geschichte nur in schriftlicher Form nachzulesen ist, gibt es dank der zahlreichen Bilddokumente aus dem letzten Jahrhundert die Möglichkeit, sich einen Eindruck von den beschwerlichen Lebensbedingungen vergangener Jahre zu machen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Bildgebern bedanken, die das Erscheinen so erst ermöglicht haben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Der evangelische Religionsunterricht der Volkss...
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Unterrichtsentwurf aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte - Didaktik, Note: bestanden, Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau (Ev. Theologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reiches waren die deutschsprachigen Staaten des 19. Jahrhunderts unter Modernisierungszwang geraten. Viele von ihnen waren nach 1806 nur noch verarmte Vasallenstaaten des Frankreichs von Napoleon I, und die Reste mittelalterlicher Ständeordnung und einer auf Landwirtschaft beruhenden Ökonomie liess die Staaten in dem sich auf die industrielle Revolution vorbereitenden Europa weiter zurückfallen. Der Ausweg waren massive soziale Reformen; neben Reformation von Verwaltung und Militär wurde vor allen Dingen die Neugestaltung des Bildungswesens Kernpunkt des von der Grossmacht Preussen begonnen deutschen 'social engineering' im 19. Jahrhundert. Nach den Ideen der von der Aufklärung beeinflussten Reformer sollte eine rationale(re) Allgemeinbildung nun den Weg zu Chancengleichheit und ethischer Verbesserung aller öffnen, während ihre am protestantischen Pietismus orientierten Allierten mit den Schulreformen eine Verbesserung der christlichen Moral wie des ökonomischen Schicksals der verarmten Bevölkerung verbanden. Allzu liberale Vorstellungen der Reformer wurden allerdings rasch durch konservative Kräfte eingedämmt, und während andauernde Reformbemühungen vor allem für höhere Schulen schnell Wirkung zeigten, änderten sich die Verhältnisse in den Volks- bzw. Elementarschulen erst mit - mit der Gründung des Deutschen Kaiserreichs einhergehenden - weiteren Reformen im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Thema der Arbeit. Vor diesem Hintergrund soll in der vorliegenden Arbeit der evangelische Religionsunterricht an deutschen Volksschulen in seiner Entwicklung ab 1850 untersucht und eine Verwendung des Themas für den Unterricht diskutiert und erstellt werden. Zuerst soll dazu eine Einführung in Geschichte und Struktur der Volksschule im 19. Jahrhundert und ihre Stellung zwischen Staat und Kirche sowie die Entwicklung des protestantischen Religionsunterrichts (2) gegeben werden. Im darauf folgenden Abschnitt (3) sollen die für die Schulreform wesentlichen Ministerialerlässe, die sogenannten 'Stiehlschen Regulative' von 1854 und die 'Allgemeine Bestimmungen' von 1872, bezüglich ihrer Bedeutung gerade für den Religionsunterricht vorgestellt und analysiert werden. Daran schliesst sich eine inhaltliche Analyse eines zu dieser Zeit verbreiteten Religionsbuches an. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Der Streit um das Brandenburger Modell LER
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: gut, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Kirchengeschichte), Veranstaltung: Kirche und Schule im 19. und 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Der Religionsunterricht (RU) ist das einzige Schulfach, das im Grundgesetz ausdrücklich genannt wird. Allein daran lässt sich erkennen, dass seine Stellung eine besondere ist, die ihn von allen andern Fächern unterscheidet. Diese Regelung ist eine Besonderheit gegenüber anderen Ländern wie beispielsweise Frankreich, das in seiner Verfassung die Laizität der Schule1 verankert hat. In Berlin- Brandenburg wiederum ist das, was aus westdeutscher Sicht eine Selbstverständlichkeit ist, nämlich dass die Schüler2 am Religionsunterricht teilnehmen oder sich befreien lassen, ein Wunschtraum, der möglicherweise wie eine Seifenblase zu platzen droht oder - die Hoffnung der Kirchen auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu diesem Thema aussen vor gelassen - längst geplatzt ist. Selbst die Evangelische und die Katholische Kirche in Berlin-Brandenburg planen längst Modelle3, die anders aussehen, als die grundgesetzliche Vorgabe eines RU als ordentliches Lehrfach, obschon es diese Kirchen selbst sind, die in Karlsruhe eine Entscheidung im Sinne des Grundgesetzes herbeiführen wollen. Diese juristische Urteilsbildung wurde angestrengt nicht aus freiem Entschluss, sondern aus der Ablehnung eines alternativen Modells heraus, welches das Land Brandenburg nach der Wende entwickelt und peu à peu auf den Stundenplan gesetzt hat. Das Kürzel LER steht längst für mehr als für Lebenskunde-Ethik-Religion. Das mag zum einem daran liegen, dass die Bedeutung der einzelnen Buchstaben des Sigles einer schleichenden Erosion unterlagen, zum anderen an der gewaltigen Diskussion, die mit ideologischen, theologischen, politischen und pädagogischen Einwürfen geführt wurde und immer noch geführt wird. Während für manche die Einführung von LER scheinbar den Untergang des christlichen Abendlandes einläutet, bedeutet es für andere die Anerkennung der Verhältnisse in den sogenannten neuen Bundesländern. Erfahrungen aus einem Assistentenjahr in Frankreich und aus Praktika in Schulen im Berliner Ostteil scheinen mir zu verdeutlichen, dass das konventionelle, 'heile' Modell des RU, wie während meiner Schulzeit in Baden-Württemberg erlebt, für die Kirche eine angenehme Lösung ist, da es ihre gesellschaftliche Bedeutung auch in der staatlichen Institution Schule unterstreicht. Dort jedoch, wo volkskirchliche Strukturen nicht oder nicht mehr zu finden sind, droht es an der Realität vorbeizugehen, da die Lebenswirklichkeit der Menschen und damit auch der Kirchen eine andere ist...

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Daelhusen
20,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Als wir vor über 25 Jahren von Köln nach Dahlhaus gezogen sind, war es die ruhige Lage und Stille der Natur die uns fasziniert hat. Hier, am Ende der Welt oder, „da wo sich Fuchs und Igel gute Nacht sagen“, wie unsere ehemaligen Bekannten spöttelten, haben wir die nötige Erholung für weitere Auf gaben gefunden. Nach einigen Jahren begannen wir uns für den neuen Wohnort und seine Umge bung genauer zu interessieren. Durch einen Zufall hörte ich von einer Ortschronik von Dahlhaus. Die Recherche ergab, dass die von Herrn Helmut Arndt 1985 herausgegebene Ortsgeschichte nur den Ortsteil Unterdahlhaus behandelte. Das größere Oberdahlhaus war leider nicht Gegenstand der Publikation. Daraus entstand der Wunsch eine eigene Recherche zu starten. Zuerst einmal musste überlegt werden, was über einen so kleinen und gewöhnlichen Ort berichtet werden kann. Schnell zeigte sich, dass vor Ort nicht allzu viel zur Geschichte des Ortes in Erfahrung zu bringen war. Es musste ein Studium der Literatur und der Archive bemüht werden. Aus den Kirchenbüchern kann man erfahren, wer in früherer Zeit hier gelebt hat. Außerdem sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von heimatgeschichtlichen Veröffentlichungen erschienen, die von den örtlichen Geschichtsvereinen herausgegeben worden sind. Die große Problematik von Dahlhaus ist seine besondere geografische Lage zwischen den Orten Volberg und Overath und der kommunalen Zugehörigkeit zu Wahlscheid bzw. Lohmar. Des weiteren decken sich die Grenzen der Kirchen gemeinden nicht mit den kommu nalen Gemeindegrenzen und haben sich im Laufe der Jahre mehrfach verändert. Weiterhin trennt die strikte Glaubensgrenze zwischen katholischen und evangelischen Bewohnern das evangelische Unter dahlhaus vom mehrheitlich katholischen Oberdahlhaus. Da eine Heirat über diese Glaubensgrenze kaum möglich war, hat dies die Bewohner der beiden Ortsteile von Dahlhausen in den letzten Jahrhunderten nicht näher zueinander gebracht. Da nun die Kirchenge meinde Honrath evangelisch war, mussten die Bewohner von Oberdahlhaus zum Kirchenbesuch zu Fuß bis nach Neuhonrath gehen. Die vorliegende Schrift soll den heute hier wohnenden Bürgern einen Einblick in die Geschichte der letzten 500 Jahre des Ortes Dahlhaus vermitteln. Vom Beginn der Siedlungsnahme, den ersten Pachthöfen aus der Zeit der Rittersitze, den zahlreichen Kriegslasten der vergangenen Jahrhunderte, der Abschaffung des Zehnten und der Leibeigenschaft sowie den Aufbau der kirchlichen und kommunalen Verwaltung bis in die heutige Zeit. Um ein Portrait der Bewohner anfertigen zu können, muss man bedenken, dass die Bewegungsfreiheit durch nicht vorhandene Verkehrsmittel vor dem Bau der Eisenbahn sehr eingeschränkt war. Dennoch wurden große Strecken zu Fuß zurückgelegt. Will man das Leben in dem Ort verstehen, so müssen die erreichbaren Arbeitsstätten, die Lage der besuchten Schulen, Kirchen und Orte, die zu weiteren Anlässen aufgesucht wurden, berücksichtigt werden. Man kann also Dahlhaus nicht isoliert betrachten, sondern muss die gesamte Umgebung sehen, in der sich die Bewohner aufgehalten haben. Deshalb wird in der vorliegenden Arbeit der gesamte Höhenrücken zwischen Sülz und Agger betrachtet. Es soll ein Einblick in die Lebensweise der Bewohner zur damaligen Zeit vermittelt werden. Der Versuch, die geschichtlichen Umstände der jeweiligen Zeit in die Ortsgeschichte zu integrieren, soll dem Leser ein Gefühl für die damaligen Zustände vermitteln und führt zwangsweise zu Ungenauigkeiten in der Darstellung. Während die ältere Geschichte nur in schriftlicher Form nachzulesen ist, gibt es dank der zahlreichen Bilddokumente aus dem letzten Jahrhundert die Möglichkeit, sich einen Eindruck von den beschwerlichen Lebensbedingungen vergangener Jahre zu machen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Bildgebern bedanken, die das Erscheinen so erst ermöglicht haben.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Der Streit um das Brandenburger Modell LER
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: gut, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Kirchengeschichte), Veranstaltung: Kirche und Schule im 19. und 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Der Religionsunterricht (RU) ist das einzige Schulfach, das im Grundgesetz ausdrücklich genannt wird. Allein daran läßt sich erkennen, daß seine Stellung eine besondere ist, die ihn von allen andern Fächern unterscheidet. Diese Regelung ist eine Besonderheit gegenüber anderen Ländern wie beispielsweise Frankreich, das in seiner Verfassung die Laizität der Schule1 verankert hat. In Berlin- Brandenburg wiederum ist das, was aus westdeutscher Sicht eine Selbstverständlichkeit ist, nämlich daß die Schüler2 am Religionsunterricht teilnehmen oder sich befreien lassen, ein Wunschtraum, der möglicherweise wie eine Seifenblase zu platzen droht oder - die Hoffnung der Kirchen auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu diesem Thema außen vor gelassen - längst geplatzt ist. Selbst die Evangelische und die Katholische Kirche in Berlin-Brandenburg planen längst Modelle3, die anders aussehen, als die grundgesetzliche Vorgabe eines RU als ordentliches Lehrfach, obschon es diese Kirchen selbst sind, die in Karlsruhe eine Entscheidung im Sinne des Grundgesetzes herbeiführen wollen. Diese juristische Urteilsbildung wurde angestrengt nicht aus freiem Entschluß, sondern aus der Ablehnung eines alternativen Modells heraus, welches das Land Brandenburg nach der Wende entwickelt und peu à peu auf den Stundenplan gesetzt hat. Das Kürzel LER steht längst für mehr als für Lebenskunde-Ethik-Religion. Das mag zum einem daran liegen, daß die Bedeutung der einzelnen Buchstaben des Sigles einer schleichenden Erosion unterlagen, zum anderen an der gewaltigen Diskussion, die mit ideologischen, theologischen, politischen und pädagogischen Einwürfen geführt wurde und immer noch geführt wird. Während für manche die Einführung von LER scheinbar den Untergang des christlichen Abendlandes einläutet, bedeutet es für andere die Anerkennung der Verhältnisse in den sogenannten neuen Bundesländern. Erfahrungen aus einem Assistentenjahr in Frankreich und aus Praktika in Schulen im Berliner Ostteil scheinen mir zu verdeutlichen, daß das konventionelle, 'heile' Modell des RU, wie während meiner Schulzeit in Baden-Württemberg erlebt, für die Kirche eine angenehme Lösung ist, da es ihre gesellschaftliche Bedeutung auch in der staatlichen Institution Schule unterstreicht. Dort jedoch, wo volkskirchliche Strukturen nicht oder nicht mehr zu finden sind, droht es an der Realität vorbeizugehen, da die Lebenswirklichkeit der Menschen und damit auch der Kirchen eine andere ist...

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Der evangelische Religionsunterricht der Volkss...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Unterrichtsentwurf aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte - Didaktik, Note: bestanden, Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau (Ev. Theologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reiches waren die deutschsprachigen Staaten des 19. Jahrhunderts unter Modernisierungszwang geraten. Viele von ihnen waren nach 1806 nur noch verarmte Vasallenstaaten des Frankreichs von Napoleon I, und die Reste mittelalterlicher Ständeordnung und einer auf Landwirtschaft beruhenden Ökonomie ließ die Staaten in dem sich auf die industrielle Revolution vorbereitenden Europa weiter zurückfallen. Der Ausweg waren massive soziale Reformen; neben Reformation von Verwaltung und Militär wurde vor allen Dingen die Neugestaltung des Bildungswesens Kernpunkt des von der Großmacht Preußen begonnen deutschen 'social engineering' im 19. Jahrhundert. Nach den Ideen der von der Aufklärung beeinflussten Reformer sollte eine rationale(re) Allgemeinbildung nun den Weg zu Chancengleichheit und ethischer Verbesserung aller öffnen, während ihre am protestantischen Pietismus orientierten Allierten mit den Schulreformen eine Verbesserung der christlichen Moral wie des ökonomischen Schicksals der verarmten Bevölkerung verbanden. Allzu liberale Vorstellungen der Reformer wurden allerdings rasch durch konservative Kräfte eingedämmt, und während andauernde Reformbemühungen vor allem für höhere Schulen schnell Wirkung zeigten, änderten sich die Verhältnisse in den Volks- bzw. Elementarschulen erst mit - mit der Gründung des Deutschen Kaiserreichs einhergehenden - weiteren Reformen im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Thema der Arbeit. Vor diesem Hintergrund soll in der vorliegenden Arbeit der evangelische Religionsunterricht an deutschen Volksschulen in seiner Entwicklung ab 1850 untersucht und eine Verwendung des Themas für den Unterricht diskutiert und erstellt werden. Zuerst soll dazu eine Einführung in Geschichte und Struktur der Volksschule im 19. Jahrhundert und ihre Stellung zwischen Staat und Kirche sowie die Entwicklung des protestantischen Religionsunterrichts (2) gegeben werden. Im darauf folgenden Abschnitt (3) sollen die für die Schulreform wesentlichen Ministerialerlässe, die sogenannten 'Stiehlschen Regulative' von 1854 und die 'Allgemeine Bestimmungen' von 1872, bezüglich ihrer Bedeutung gerade für den Religionsunterricht vorgestellt und analysiert werden. Daran schließt sich eine inhaltliche Analyse eines zu dieser Zeit verbreiteten Religionsbuches an. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot